Philips verkauft Haushaltsgerätesparte

Der Hersteller Philips hat eine Vereinbarung über den Verkauf seines Geschäftsbereiches Domestic Appliances an Hillhouse Capital unterzeichnet. Die Haushaltsgerätesparte wurde mit 3,7 Mrd. Euro bewertet. Außerdem werden in den kommenden 15 Jahren Lizenzzahlungen von 700 Mio. Euro fließen.

Philips Domestic Appliances ist in den Bereichen Küchen-, Kaffee-, Kleiderpflege- und Haushaltsgeräte führend aktiv und erwirtschaftete im Jahr 2020 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro. Hillhouse Capital ist eine globale Investmentgesellschaft mit Sitz in Hongkong, die durch digitale Innovation und Förderung Unternehmen dabei unterstützt, langfristiges und nachhaltiges Wachstum zu erzielen.

Die Unternehmensbewertung für Philips Domestic Appliances wurde mit rund 3,7 Milliarden Euro ermittelt. Nach Abschluss der Transaktion erwartet Philips nach Steuern und transaktionsbezogenen Kosten einen Nettoerlös in Höhe von ca. 3 Milliarden Euro. Zudem werden Philips und Domestic Appliances einen exklusiven Markenlizenzvertrag abschließen, der für einen Zeitraum von 15 Jahren die weltweite Nutzung der Marke Philips und bestimmter anderer Haushaltsgerätemarken von Philips für die Herstellung, den Vertrieb und das Marketing vorsieht. Dieser kann, gemäß den Bedingungen des Markenlizenzvertrages, verlängert werden. Die jährlichen Zahlungen über diesen Zeitraum entsprechen einem geschätzten Nettowert von 700 Mio Euro. Dies führt zu einem Gesamtwert der Vereinbarung von etwa 4,4 Mrd. Euro.

Nach der Vereinbarung wird der Geschäftsbereich Domestic Appliances im Abschluss von Philips ab dem ersten Quartal 2021 als aufgegebener Geschäftsbereich ausgewiesen. Der Abschluss der Transaktion wird für das dritte Quartal 2021 erwartet – vorbehaltlich der üblichen Abschlussbedingungen, einschließlich der entsprechenden behördlichen Genehmigungen.

Bildtext Philips ist einer der führenden Anbieter von Haushaltsgeräten.

Foto: Philips