• {item.falImage.originalResource.altern
ative}

„njuju“ – neues Store-Konzept von Euronics

Die Verbundgruppe Euronics präsentiert in ihrem Citystore-Konzept „njuju“ die Vision einer „Urban Electronics Genossenschaft“ und macht Kunden durch Blockchain-Technologie zu Miteigentümern. Wann und wo der erste Shop realisiert wird, steht noch nicht fest.

Der innovative Handelsansatz, der dem neuen Konzept zugrunde liegt, soll Menschen und deren Bedürfnisse in den Mittelpunkt rücken und das klassische Ladengeschäft in ein Clubhaus für die technikaffine Community verwandeln. Mit der Mischung aus Partizipation, konsequenter Kundenzentriertheit und individueller Beratung will Euronics den Umbrüchen im Handel begegnen und den verwaisten Innenstädten ein neues, frisches Konzept bieten. Im Rahmen des Branchentreffs Euronics Summer Convention auf Mallorca hat die Verbundgruppe das Projekt, das in den vergangenen Monaten gemeinsam mit der Innovationsagentur Grabarz JMP Space erarbeitet wurde, erstmals vorgestellt.

„Wir haben uns ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Die Demokratisierung des Shoppings“, erklärt Jochen Mauch, Chief Digital Officer bei der Euronics Deutschland eG, sowie treibende Kraft hinter „njuju“. „In unserem neuen Citystore-Konzept geht Einkaufen über den schlichten Konsum hinaus. Auf Blockchain-Basis wird unser Store zu einer zeitgemäß interpretierten Form der Genossenschaft und unsere Kunden zu Miteigentümern.“ Denn mit jedem Bezahlvorgang an der Kasse erhalten diese über einen digitalen Token auch einen Anteil an genau dem Laden, in dem sie einkaufen. Durch den Einsatz neuer Technologien werden sie nicht nur Anteilseigner, sondern profitieren über ein Cashback-Modell auch vom Profit des Citystores. Dabei können sie sowohl das Erscheinungsbild als auch das Angebot im stationären Handel mitgestalten.

„Das Geschäft ist keine begehbare Lagerhalle, sondern ein Clubhaus für Technik-Fans und stellt damit eine humane Antithese zum anonymen Online-Handel dar. Durch unser kooperatives Konzept fördern wir gezielt die Rückeroberung der Innenstädte“, so Mauch weiter. Die Vorbereitungsmaßnahmen für den ersten „njuju“-Citystore sollen in den nächsten Monaten starten. Wann und an welchem Standort der erste Shop dann tatsächlich realisiert wird, konnte auch auf Nachfrage von HZ nicht mitgeteilt werden.

Mehr zum „njuju“-Citystore-Konzept lesen Sie in der Ausgabe 04-2022 der HZ Haushaltswaren-Zeitung, die am 15. August erscheint.

Bildtext Grafische Darstellung des neuen „njuju“-Citystore-Konzepts

Skizze: Michael Matthias