Friedrich Sobol: „Wir sind weiterhin als Nahversorger ansprechbar und lassen die Kunden nicht im Stich.“

Foto: Electronic Partner

Für den stationären Handel ist die aktuelle Lage nicht länger nur herausfordernd, sie ist ernst. Sie verlangt schnelle Reaktionen und konstruktiven Zusammenhalt. Wie viele Wirtschaftsbetriebe hat auch Electronic Partner in den vergangenen Wochen tagesaktuell auf die neuen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie reagiert. Die Verbundgruppe sieht sich gut aufgestellt für die bestmögliche Betreuung ihrer Mitgliedsbetriebe. Friedrich Sobol, Vorstand von Electronic Partner, ist sich sicher, dass der Service seiner Verbundgruppe den Unterschied macht. Und der soll jetzt in Krisenzeiten weitergehen.

„Wir erleben gerade eine wirtschaftliche Situation, wie sie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht dagewesen ist. Die Entscheidung der Politik, die Versorgung der Bevölkerung mit Elektronikprodukten zu erschweren – was unter anderem Geräte zur Essensaufbewahrung und -zubereitung betrifft – halten wir für nicht sachgerecht“, sagt Friedrich Sobol und ergänzt: „Vor diesem Hintergrund bleibt uns aktuell nur, mit Hochdruck alles umzusetzen, was wir im Rahmen unserer Möglichkeiten zur Unterstützung der Fachhändler tun können und dürfen.“ Er ist überzeugt: Electronic Partner muss jetzt mehr denn je seiner Verantwortung als Verbundgruppe nachkommen, um den angeschlossenen Unternehmern den Rücken zu stärken und Zuversicht zu geben. Im Vordergrund steht dabei, die Mitgliedsbetriebe mit essenziellem Input zu versorgen sowie ein Möglichstes zu tun, um ihre Liquidität zu gewährleisten. Über regelmäßige Sondernewsletter erhalten sie neueste Informationen und Material zur Kundenkommunikation. „Für den stationären Handel ist es wichtig, den Menschen vor Ort zu zeigen: Wir sind weiterhin als Nahversorger ansprechbar und lassen Sie nicht im Stich“, sagt der Vorstand.
Ihren Service stellen die Fachhändler durch Beratungshotlines, Reparatur- und Installationsservices, kontaktlose Lieferung sowie den EP:Onlineshop sicher. Auch Medimax vertreibt weiterhin Ware über seinen Webshop, ist für Kunden erreichbar und ein Großteil der Märkte hat lokale Abholstationen eingerichtet. Durch die reibungslos funktionierende Electronic Partner Logistik sind die Lager gut gefüllt, sodass sich kein Mitglied überbevorraten muss und nach wie vor pünktlich Lieferungen erhält. Der Lagerbetrieb findet in getrennten Schichten statt und ist somit gewährleistet. Die Betreuung durch die Zentrale ist durch Mitarbeiter im Homeoffice gesichert.
Grundlage für alle Sondermaßnahmen der Verbundgruppe sind die Entwicklung der Pandemie und damit verbundene Auflagen der Regierung. Die Gesundheit von Mitarbeitern, Mitgliedern und Kunden steht dabei immer im Vordergrund. „Aus dem EP:Versprechen ‚Unser Service macht den Unterschied‘ wird jetzt für die gesamte Verbundgruppe das Motto ‚Unser Service geht weiter‘ – und zwar effektiv und verantwortungsvoll. Das ist die zentrale Botschaft an unsere Mitglieder und ihre Kunden“, fasst Friedrich Sobol zusammen.