Miele steigt bei Otto Wilde Grillers ein

Der Gütersloher Hausgerätekonzern Miele erwirbt 75,1 Prozent der Anteile der Firma Otto Wilde Grillers, Hersteller von Gasgrillgeräten. Beide Unternehmen erhoffen sich von diesem Zusammenschluss, die gemeinsamen Innovations- und Wachstumspläne besser in die Tat umzusetzen zu können.

Der Grillmarkt boomt schon seit Jahren und Experten zufolge steckt darin auch noch weiteres Potenzial. Dieses Feld wollen beide Unternehmen ab sofort gemeinsam erschließen: Otto Wilde steuert sein Know-how im Bereich innovativer High-End-Grillgeräte nebst Zubehör bei. Miele verfügt über eine langjährige Expertise bei der Entwicklung, Produktion, Vernetzung und der weltweiten Vermarktung von Premium-Einbaugeräten. Neben dem Ausbau des Portfolios steht die weitere Internationalisierung auf der gemeinsamen Agenda.

Gegründet wurde Otto Wilde 2015 in Düsseldorf. Namensgeber und technischer Kopf ist der Bergbau-Ingenieur und Ex-CEO einer Maschinenfabrik Ulrich Otto Wilde, der das Start-up mit Sohn Nils, Schwiegertochter Julia und Alexander Luik gemeinsam aufgebaut hat. Otto Wilde ist eigenen Angaben zufolge ein junges, schnell wachsendes Unternehmen, derzeit mit rund 30 Mitarbeitern.

Für Miele bedeutet die Beteiligung an Otto Wilde Grillers den Einstieg in das stark wachsende Zukunftsfeld des Outdoor-Cooking, das deutliche Synergiepotenziale zur Kernkompetenz von Miele für ambitioniertes Kochen und stilvollen Genuss bietet. „Deshalb haben wir das Outdoor-Cooking als zusätzliches Geschäftsfeld der Miele Gruppe definiert, das wir entschlossen auf- und ausbauen werden“, so Gernot Trettenbrein, Leiter der Business Unit „New Growth Factory“ bei Miele.

Bildtext:  Otto Wilde verfügt über Know-how im Bereich innovativer High-End-Grillgeräte nebst Zubehör.

Foto: Otto Wilde Grillers